Soloausstellung
 
CHINA IM LICHT DER REFLEXIONEN
Fotografien und Objekte
 
KUNSTRAUM des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen e.V.
Pirckheimerstraße 36, 90408 Nürnberg
Vom 11. Februar bis 30. April 2022
Künstlergespräch: Freitag, 25. Februar um 19 Uhr
Kuratorenführung mit Ronald Kiwitt: Sonntag, 10. April um 15 Uhr
Finissage: Freitag, 29. April 18-20 Uhr
Aktuelle Infos unter: www.konfuzius-institut.de
 


 
Foto: SchattenDAsein, Peking, China 2016
 
 
Gemessen an seiner Landmasse ist China das viertgrößte Land der Welt und etwa 26-mal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland. Diplomatische Beziehungen unterhalten beide Länder seit 1972 und über Städtepartnerschaften auch kulturelle und künstlerische Austauschprogramme. Durch ein solches reiste Bernard Langerock 2013 in die Millionenmetropole Chongqing, verbrachte dort mehrere Monate und entdeckte in den mannigfaltigen Erscheinungsformen chinesischen Lacks neue Möglichkeiten für sein eigenes fotografisches Arbeiten. Als er durch den Sucher auf die glänzend-glatten roten und schwarzen Oberflächen blickte und sich der Widerschein einer sich spiegelnden Welt in dem traditionellen Werkstoff offenbarte, rückten Tradition und Moderne, Handwerk und Technik sowie Haptik und Optik auf einer zweidimensionalen Fläche zusammen.
 
Diese Neugier und Faszination gaben den Anlass, China in den folgenden Jahren erneut zu bereisen und mithilfe der Fotokamera nach so etwas wie einem Wesenszug, den er im Verborgenen vermutete, zu suchen. Immer deutlicher erschien ihm dabei der Lack als ein Sinnbild, das für das gesellschaftliche Leben in China steht. Lack ist pragmatisch, er konserviert Dinge und schützt sie vor äußeren Einflüssen. Eine lackierte Schale ist wasserdicht und haptisch sehr angenehm, weil sie sich bei Berührung der umgebenden Wärme anpasst. Lack ist veredelnd, hüllt Oberflächen in einen Glanz und verleiht ihnen eine ästhetisch-anmutende Tiefenwirkung. Mal ist er transparent, mal opak. Seine Qualitäten sind so vielseitig, das er als universeller Stoff die Sichtweisen und damit Bezugnahmen auf die Dinge bestimmt. So wirken die Flächen in ihrer Leichtigkeit bemerkenswert erhaben, weil sie die Dimensionen, die sich in ihnen reflektieren, potenzieren.
 
Indem die Fotografien wie abstrakte Malereien wirken, bebildern und dokumentieren sie keine Sachverhalte. Sie maßen sich auch nicht an, den einen Deutungshorizont über ein Land, mit seiner ganzen Heterogenität und Vielfalt, zu spannen. Die Arbeiten werfen vielmehr Schlaglichter auf das „Reich der Mitte“ und nähern sich diesem ästhetisch und vorbehaltlos an. Als Fotografien von Reflexionen stellen sie alltägliche Sehgewohnheiten sprichwörtlich in einem anderen Licht dar. Sie greifen Einzelheiten aus Wahrnehmungskomplexen heraus, verunklaren und schärfen diese zugleich, weil sie sie in neue Sinnzusammenhänge überführen.
 
So sind Aufnahmen in einer Galerie in Peking entstanden, die nicht die Besucher und Besucherinnen und ihre Schatten, sondern ihre Spiegelungen auf dem Fußboden einfangen. Andere überführen einen Atelierraum in eine Komposition aus Farben, weil Langerock einen lackierten Tisch als Resonanz für seine malerische Bildfindung nutzt. Weitere fokussieren wiederum auf lackierte Dielen und Säulen in Tempelanlagen in Chengdu und offenbaren durch die räumliche auch eine spirituelle Weite. Stets der Oberfläche verpflichtet, ist der fotografische Blick dennoch eindringlich; ähnlich einer Leuchtquelle, einer Laterne, einem aufsteigenden Lampion.
 
© Tobias Chriske
 
Ausstellungsflyer (PDF)
 
 

Soloausstellung
 
CHINA BELIEFS

Fotografien aus China, 2012 bis 2019
 
onomato künstlerverein Düsseldorf
Birkenstraße 97, 40233 Düsseldorf
11. März 2022 bis 20. März 2022
Ausstellungseröffnung: Freitag, 11. März 2022 um 19 Uhr
Künstlerführung: Donnerstag, 17. März 2022 um 19 Uhr
 
Die Fotografien visualisieren die persönliche Auseinandersetzung
des Künstlers mit Aspekten der chinesischen Kultur in Bezug
auf ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sie stellen
symbolhaft situative Gefühle und Stimmungen dar.
 
https://onomato-verein.de/2021-veranstaltungen
Einladung(PDF)
 


 
Foto: Einheit, Chongqing, China 2013
 
 
 

Soloausstellung
 
ARBEITERSIEDLUNGEN ENTLANG DER SEIDENSTRASSE
 
Eisenheim in Oberhausen/Deutschland, Borsigsiedlung in
Zabrze/Polen und Tongyuanju in Chongqing/China
 
LVR-Industriemuseum Oberhausen
St. Antony-Hütte/Museum Eisenheim
 
bis 23. Mai 2022
 


 
Foto: Ziegelsteingeschichten, Tongyuanju, China, 2013 (Bildausschnitt)
 
 
Infos unter: www.Industriemuseum.lvr.de
Der Katalog zur Ausstellung ist erschienen.

Video ansehen (Youtube)
Deutschlandfunk: Im Gespräch mit Bernard Langerock
 
 

Übersicht Ausstellungskataloge
 
 

Fotokurs
 
FOTOGRAFISCHES SEHEN
 
Akademie Kloster Steinfeld, Eifel
4. bis 6. November 2022
 
Anmeldungen und Informationen
www.kloster-steinfeld.de


PDF Info Fotografisches Sehen



 
  • © 2013-2021, Bernard Langerock, Paul-Pieper-Straße 13, 40625 Düsseldorf
  • Impressum
  • English